Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Benutzer / radio / Sendung / Offenes Haus der Kulturen – Frankfurt Bockenheim

Offenes Haus der Kulturen – Frankfurt Bockenheim

Das Ehrenamt – eine wichtige Säule unserer Gesellschaft
Download: abs200122.mp3

frankfurt

In Deutschland engagieren sich rund 31 Millionen Menschen in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl. Ob auf dem Sportplatz, im Seniorenheim oder beim THW – das Ehrenamt bereichert das Zusammenleben unserer Gesellschaft und bietet für Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen Hilfe und Unterstützung. Gesellschaftliches Engagement ist nicht nur sinnvoll, es macht auch richtig Spaß. Denn kaum etwas ist erfüllender, als mit den eigenen Fähigkeiten und Talenten im Leben anderer Menschen einen spürbaren Unterschied zu machen. Als Ausgleich zum Job, Abenteuer nach der Schule oder Weiterbildung im Ruhestand – wer sich engagiert, erfährt nicht nur Dankbarkeit, sondern auch jede Menge über sich selbst. Quelle: ehrenamt.bund.de

Studiogäste: Bianca Riemann, Lothar Augustin, Tim Schuster

Moderation: Ben & Niels

Transkription

[0:00] Yeah mittwoch zweiundzwanzigster januar sechzehn uhr fünf ihr hört radio x und das abs magazin eben habt ihr gehört berlin boom orchestra mit dem. Titel doppelkopf und die könnt ihr live erleben am achtzehnten april in der brotfabrik. Ein ganz besonderer tipp wer auf deutschen reggae steht und auch wir wir sagen manchmal alles zweimal nämlich der nils und auch ich der band vom. Vom abs magazin wasser quietscht das sind die mikrofonständer sozusagen wir senden immer noch aus studio zwei und das ist natürlich alles ein bisschen alt aber es ist land in sicht studio eins wird, langsam repariert aber. Wir unterhalten euch bis siebzehn uhr heute hier im abs magazin über ein ganz besonderes projekt das hier in frankfurt bockenheim stattfindet und wie ich eben schon gesagt habe wir erzählen auch manchmal alles zweimal denn wir hatten damals ein spannendes interview auf dem museumsuferfest am vierundzwanzigsten august und da haben wir ja auch eine live-bühne eine gemeinschaft bühne von radio x und virus musik wir hatten den lothar im interview und dann wurden wir. Je unterbrochen wir mussten dann auf die bühne zurück deswegen sind wir heute wieder am start und wollen dieses. Interview fortsetzen damals sind wir geendet mit einer summe von zwanzig millionen.

[1:26] Wow hier ja vielleicht sollten wir gerade nochmal unsere gäste vorstellen oder ist mir das entgangen hast nein ist überhaupt nicht dazu kommen wir jetzt lieber das ist also von na ja fast links nach rechts die bianca riemann. Hallo hallo. Der lothar augustin und tim schuster herzlich willkommen alle vom haus der offenen kulturen ev in frankfurt bockenheim. Ja wir lassen der kulturen so ist der richtige titel offenes haus merken. Ihr seid jetzt keine neulinge hier parat x wir hatten schon im letzten jahr mal drüber gesprochen habe ich gesagt museumsuferfest auch glaube ich sogar vor zwei jahren war lothar schon mal zu gast hier beim nils. Tim war auch schon des öfteren bei uns im magazin zu gast also es gab sogar mal den running gag unseres lieblingsgangster ich freue mich besonders lieblingsdeko gast nein unsinn aber schön dass du auch heute wieder da sein macht spaß. Ja und nichtsdestotrotz denn es gibt ja auch vieles neues zu verkünden über euer projekt. So müssen wir auf die hörer die neu dabei sind natürlich erst mal wieder anfangen mit dem verein dem projekt vorschwebt.

[2:41] Jemand was zu sagen von euch nochmal eine einführung geben um was es da geht vielleicht so einen historischen abriss auch nochmal das ist ja schon ein projekt das relativ lange läuft wer möchte da einsteigen bianca ok ich fang mal an.

[2:56] Wir als gruppe wir haben einen verein gegründet das war zweitausendelf es hatte aber einen vorlauf weil.

[3:06] Sich mehrere leute aus bockenheim aber auch etwas anderen stadtteilen hier in frankfurt engagierten als bekannt wurde dass. Das campusgelände von der johann wolfgang goethe universität von von der praktischen auftrag der stadt frankfurt gekauft wird vom land gekauft werden wird wenn. Dieses gelände frei wird sollte es neu bebaut werden und es kam die idee auf einen sogenannten kulturkampf bus dort der sollte dort entstehen mit der musikhochschule die ich schon länger zeit ein neubau haben wollten als quasi im mittelpunkt und drumrum andere kulturelle institutionen und es gab einen plan und auf diesen plan. Also einen vorläufigen plan war das studierende studierenden haus ähm. Natürlich auch eingezeichnet aber es sollte abgerissen werden und daraufhin haben sich ein teil der leute die sich da engagierten wollten weil sie fürchteten dass dieser kulturkampf bus vielleicht ein kulturkampf aus wird wie sie ihn eigentlich nicht gerne haben möchten also da haben sich dann mehrere leute konzentriert auf das studierenden haus es war unterschiedlich manche haben dort studiert und hängen irgendwie an dem haus andere haben es im laufe ihres lebens kennengelernt waren vielleicht im kopf haben dort.

[4:35] Musikveranstaltungen erlebt naja auf jeden fall war. Entsetzen wie bars das soll abgerissen werden ziemlich groß und dann gab es.
An eine folge von. Workshops wo über diesen künftigen kulturkampf bus diskutiert wurde und.

[5:03] Die leute die sich engagieren wollten für die erhaltung des studierenden hauses haben praktisch jedenfalls so ist meine erinnerung.

[5:13] Die haben das erreicht dass sozusagen gesagt wurde naja wir könnten eigentlich auch das haus da stehen lassen so ungefähr und wir waren dann.

[5:23] Zwanzig dreißig leute wir haben einen verein gegründet und haben gesagt wir wollen uns darauf konzentrieren.

[5:30] Was aus diesem haus später wenn der asta der allgemeine studierendenausschuss der neues haus auf dem igel farben campus kriegen sollte ausgezogen sein wird das bundeshaus übernehmen fortführen und vielleicht auch ein bisschen anderes konzept. Das ist sozusagen erstmal die.

[5:52] Einleitungsgebet schichte jo jo jo da bin ich studio zwei herzlich willkommen frage an lothar weil lothar ist auch hauptberuflich architekt das studierenden haus steht unter denkmalschutz. Ja ja. Besonderes haus ich kann vielleicht einfach ein bisschen was über das wäre schön geschichte ja prima ihr müsst euch vorstellen nachkriegszeit.

[6:20] Es ist ziemlich desolat. Auch die wissenschaft und alles ist eigentlich ziemlich desolat was macht man jetzt in frankfurt wird man die uni wieder an dem gleichen. Ort wo dieses wilhemine gebäude des allen bekannt ist als universitären gebäude wieder neu aufbauen oder will man woanders hin. Man hat dann letztendlich leute die nach usa emigriert sind letztendlich viele architekten professoren eigentlich aus der frankfurter schule wieder zurück nach frankfurt beworben ferdinand kramer ist eine der leute die sich.

[7:05] Dafür ausgesprochen haben eigentlich auf einen anderen ort weil die uni wird irgendwann einfach so groß werden an diesem innerstädtischen bereich in bockenheim gar nicht sein kann. Aber er wollte dieses alte gebäude auf jeden fall als universitären gebäude als stand, behalten und dann gab es eine grandiose idee für den damaligen zeitpunkt für den heutigen zeitpunkt noch grandiose denn die erste baumaßnahme die stattgefunden hat dann.

[7:37] Neunzehnhunderteinundfünfzig bis dreiundfünfzig ist das studierende haus das war das erste gebäude das überhaupt auf dem universitären teil errichtet wurde und es wurde nicht zur vermittlung für die studierenden sondern es wurde zum gemeinwohl der studentenschaft also zur auseinandersetzung letztendlich mit der jungen demokratie die in dem nachkriegs nazideutschland einfach einen wesentlichen am baustein eigentlich sein sollte haben alle unterstützt also es wurden amerikanische gelder hessische gelder landesgelder wurden da reingebuttert um dieses gebäude entstehen zu lassen um einfach eine kritik zu üben und diese kritik hat sich der manifestiert in unheimlich viel themen es wurden kritische veranstaltungen zum thema der ns-zeit es wurde der erste frauenkongress hat dort stattgefunden es wurden künstlerische themen im film in performance theater in zeitungen wurden da abgehalten.

[8:47] Das war eigentlich für die damalige zeit und auch für die heutige zeit eigentlich was das würde man heute nie machen. Also es ist damals auch eine internationale studenten brigade hier eingerückt irgendwie nach frankfurt und das sind leute aus mexiko oder anderen ländern um zu sagen hey wir müssen da mithelfen die deutsche jugend muss aus dieser vergangenheit raus und das ist auch etwas was einfach ein wesentlicher baustein für unser vereinsgeschichte ist an dem wir anknüpfen. Einmal das denkmal das denkmal das sind die äußere hülle die steine das haben wir geschafft.

[9:28] Wie kann man diesen diesen des innenleben wie kann man das in diese neoliberale zeit heute führen wo so ein thema überhaupt nicht mehr gegeben ist.

[9:42] Ihr seid jetzt seit zweitausendelf an diesem thema dran darf ich noch fragen an eure funktion seid ihr im vorstand des vereins oder. Ich bin es aber das thema auch mal zu wort kommt dass er entschuldigung. Er kann natürlich nicht nur bianca sprechen nimmt nimmt vielleicht dieses ich bin nicht im vorstand, der vorstand spielt bei uns auch keine so große rolle weil wir eigentlich sagen wir wollen eine selbstorganisation herstellen sind wir jetzt natürlich einen verein oder wir sind ein verein weil das einfach eine form ist sich zu organisieren die auch irgendwie nach außen abgesichert ist auf eine weise aber intern verstehen wir uns eigentlich als in selbstorganisierten projekt und das heißt eigentlich die entscheidung werden alle im plenum getroffen. Ganz basisdemokratisch und so stellen wir uns auf die zukunft des hauses vor das ist nicht irgendein vorstand gibt irgendwelche entscheidungen fällt sondern dass alle leute die dieses haus nutzen und es werden sehr viele sachen sind auch heute schon sehr viele dass die wege finden das unter sich auszumachen was mit diesem haus passiert nach welchen regeln man da.

[10:43] Leben will oder oder arbeiten will und das ist eigentlich die große herausforderungen aber das ist vielleicht auch der punkt wo es an die tradition anknüpft und wo die frage ist wie kann man das wie lothar sagte in die in die zukunft weiterentwickeln vielleicht kannst du oder könnt ihr kurz nochmal sagen welche gruppen das haus jetzt schon mitnutzen das ist vielleicht auch mal ganz interessant so aus der aus der städtischen öffentlichkeit dass man da dass man auch einfach mal sieht das haus wird genutzt ist angekommen oder beziehungsweise immer noch da also vielleicht muss man erstmal sagen das haus. Besteht schon als kosmos das haus wird bespielt durch ein wohnheim achtzig.

[11:24] Wohnheimsplätze sind da drin es ist eine eine kindereinrichtung drin ehemals die uni kita früher gab es einen buchladen der existiert leider nicht mehr und der rest über durch den asta gespielt.

[11:38] Wir haben dann einfach angefangen und haben versucht eine ganze menge gruppen die schon im haus verortet sind das sind gruppen die entweder in der soziokulturellen oder eine politische kultur angehören die haben wir versucht zusammenzuführen. Wir haben in mehreren workshops also drei über einem dreiviertel jahr lang einfach am konzept gearbeitet wie kann die zukunft dieses gebäudes denn aussehen und das sind dieses konzept hattet ihr oder hast du ja letztes jahr auch mal bei uns vorgestellt im magazin aber willst ja gerade auch tun vielleicht kann man trotzdem das konzept nochmal in groben zügen anreißen dass er damals erarbeitet habt und dass ihr auch der vorgestellt hat beziehungsweise stadt übergeben das würden wir dann noch machen also ich würde jetzt erstmal dazu kommen welche gruppen da eigentlich alle drin sind der sind d v statt für alle fahrradwerkstatt film archiv frankfurt frankfurter archiv der revolte künstlerbund der hessische flüchtlingsrat. Die interventionistische linke idee frankfurt jugendbeirat lichtblick in bockenheim kinotag nielsen klimaplatte.

[12:50] Ambulante dienste die musikschule frankfurt netzwerk bockenheim mit flüchtlingen projekt shelter good morning deutschland radio kaffee bockenheim schultheaterwoche simply reality seebrücke. Solidarity city features on the road theaterperle türkisches holzhaus dann die uni kita und der unterbau.

[13:17] Der verband bienen nationaler familien und partnerschaften also das ist ein total bunte mischung könnte man jetzt noch ein bisschen weiterführen und sehr viel mehr gruppen die sich dort treffen räume nutzen zum beispiel die alle mal die woche sich treffen oder auch veranstaltungen dort machen es ist wahnsinnig also das zeigt ja auch dass das offene haus der kulturen tatsächlich ein offenes haus für alle kulturen für alle kulturschaffenden interessierten ist aber es wird auch irgendwie deutlich dass das auch die progressiven oder nicht reaktionen zwischen kreise sind die da in dem haus ansässig sind das ist auch von euch ja so beabsichtigt. Ja es gibt keinen anderen ort sagt mir noch eine art in frankfurt wo das möglich ist wo das bisher möglich ist und wo es zukünftig überhaupt möglich sein könnte das ist auch der punkt wo wir sagen das ist die grundvoraussetzung für unser konzept also das konzept.

[14:14] Heißt erstmal es ist wesentlich dieses gebäude einfach weg von jeglichen marktinteressen zu nehmen.

[14:21] Egal wie du dieses gebäude an denkst es gibt die möglichkeit die stadt und schenkt es uns, und wir bespielen es durch eine möglichkeit aber das immer leider irgendwie in unserer heutigen zeit sehr weit entfernt worden die stadt oder auch die ist in der verwertung relativ. Hochwertig mit allen themen also da werden uns bodenpreise boden richtwerte vergleich selbst kosten in bockenheim um die ohren gehauen also das ist ein das ist ein global player ich denke das ist ein punkt den wir vielleicht auch gleich noch mal weiter ausführen sollten aber hatte jetzt gerade hier die von dem kollegen von lieben ben hinweis darauf bekommen wir haben eine absprache das sind hier immer nochmal ein bisschen musik als interruptus dazwischenschieben wollen und der ben signalisierte mir eben das wäre jetzt wohl der richtige zeitpunkt und ich schließe mich dem lieben kollegen an ja das offene haus der kulturen oder wie es auch heißt das studio raus war schon immer platz freie gedanken auf englisch vielleicht übersetzt free spirit und der nächste song kommt von wolf schubert kai kennt ihr bestimmt und den könnt ihr hören am donnerstag dreißigsten am dreißigsten januar im bürgerhaus dreieich und er wird auch gast in meiner sendung sein am neunzehnten zwoten hier parat x.

[15:45] Jetzt kommt also free spirit von wolf schubert karl.

[15:49] Da muss man sich richtig lang machen wenn man hier an die regler kommen will und das studio ist ja auch ganz klein wir sitzen hier zu fünft für euch nämlich mit bianca lothar und tim. Vom offenen haus der kulturen und dann noch der nils und der ben von radio x aber erst magazin.

[16:09] Nix du hast luft geholt ich dachte du wolltest was sagen ab und zu muss man auch luft holen wir wollten uns eigentlich jetzt gerade eben schon auf eine ebene begeben beziehungsweise lothar hatte das gemacht wo wir auch mal darüber sprechen was im sozialen beziehungsweise im kulturellen bereich.

[16:34] Kulturelle bereich der jetzt nicht zwingend zu dem gehört was man mainstream kultur kultur bezeichnen könnte die subventioniert und gefördert wird sondern eine kultur die von den bürgern der stadt kommt wie die stadt mit diesen bürgern umgeht und wie die stadt mit ihrer verpflichtung der öffentlichen daseinsvorsorge im bereich kultur umgeht du hast es gerade eben schon angedeutet dir fällt gar keine andere orte mir ein wo solche dinge stattfinden sollen und auch dieser ort offene haus zu kulturen ist eigentlich in gefahr und ihr hattet auch einen termin mit der ag also mit der aufbau gesellschaft frankfurt. Das wird da jetzt nochmal in die einsteigen wo du vorhin aufgehört hat wo ich dich je unterbrochen habe dass du da nochmal ein bisschen was sprichst es geht zum einen um kapitalistische verwertung prinzipien die auf so ein selbstverwaltetes. Übergestülpt werden soll oder damit erreicht werden soll aus deiner sicht wenn ich dich richtig verstanden habe dass das behindert oder aufgehalten werden soll vielleicht könntest du da mal einsetzen also ich bitte euch jetzt wird's spannend ergänzt mich was ich falsch ist oder nicht ganz ausgefüllt hab.

[17:53] Also es ist ja schon genannt nils du hast eigentlich alles schon angesprochen wir haben eigentlich ein gemeinwohl orientiertes modellprojekt vor. Das existiert ja schon momentan ist die situation so dass es ein entweder durchs land finanziert wird oder eben durch die asta mitgliedern insofern. Ist das thema wer zahlt strom wasser und wem gehört das überhaupt kein thema das wird dabei schlagartig jetzt für uns von allen zum thema gemacht und die stadtpolitik sagt auch die ist eigentümer die kriegen das alles gut zusammen hin also uns als verein ist mir sehr wohlwollend gegenüber den politischen gremien denen wir unser konzept vorgestellt haben die sind eigentlich sehr angetan.

[18:45] Sie kriegen mit dass wir das gebäude. Von sich aus bespielen können auch mit mieteinnahmen die wir generieren auf dem ganz low-level wir haben mieteinnahmen für quadratmeter von fünf euro bisher mal angesetzt um einfach nebenkosten überhaupt zu generieren um einfach auch verrate personale dinge abzuhandeln.

[19:14] Das hauptding ist dass wir sagen wir wollen eigentümer werden weil erst wenn wir eigentümer sind.

[19:21] Können wir frei über das gebäude langfristig verfügen das heißt wir können selbstständig sanieren auch da haben wir vorstellungen in das gebäude der seiten dreiundfünfzig steht das steht super da aber es hat aus den dreiundfünfzig. Zeiten irgendwie weder schall noch wärmeschutz noch irgendeine eine technische ausrüstung die man heute auch noch den charme der dreiundfünfzig hatte auch den wollen wir auch beibehalten aber gewisse dinge fallen uns schon auch schwer wenn du eine sitzung abhält in so einem kleinen kare und konferenzraum da klingeln wir die ohren du hörst kaum was also es fehlt einfach an rudimentärer dingen um die funktion zu verbessern in dem thema haben wir vorher acht millionen in das gebäude zu investieren dass wir auch machen müssen um eine veränderung vom schallschutz brandschutz so zu erreichen dass wir das gebäude wieder bespielen können wie es. Ursprünglich mal erstellt wurde und wie es möglich war denn die brandschutzverordnung haben sich seit den fünfziger jahren extrem verändert das heißt wir können sagen eines teils ist eine natürlich eine weitergehende sicherheit aber es ist einfach auch eine gelddruckmaschiene insofern müssen wir danach steuern und nachrüsten um sowas überhaupt wir wollen kein geschenk sondern wir gehen in eine derartige eigenverantwortung dass wir.

[20:51] In die hand nehmen und das können wir aber nur wenn wir in der eigentümer sind da gehen wir erstmal ins rennen. Bei der bei der stadt und ernten da so ein wohlwollen und auch einen gewissen respekt klare vorstellungen haben wie und die basis dazu ist dass wir sagen wir würden das grundstück gern im gemeinwohl erhalten das heißt im städtischen. Kontext das heißt wir wollen ein erbpachtvertrag anstreben und die verpachten mieter eben nicht. Wie heute üblich nach einem boden richtwert der sich im bockenheim ins abstruse verändert hat die letzten jahre sondern ein euro sind wir bereit zu zahlen, für ein jahr untersucht neunundneunzig jahre das ist eine ausgangsposition wo wir sagen das mag für viele sich anhören aber es trifft genau die situation die bei uns fehlerhaft ausgerechnet wird denn jeder hat seinen jahresbudget kalkuliert mit seinen wohlwollenden guten themen und das muss immer stimmen und da sagen wir nee das muss nicht stimmen.

[22:06] Das stimmt nur nicht weil alle sich darauf die letzten jahre geeinigt haben dass eine gewinnmaximierung stimmen muss aber da sprechen wir extrem dagegen.

[22:17] Ich habe den anschein bei euch nach zehn jahren des emsigen werkeln im verein für dieses projekt herrscht jetzt sowas wie aufbruchstimmung denn jetzt kam auch das signal des verwaltungsgerichtshof und der.

[22:31] Wies klagen der anwohner zurück auf diesen neuen kulturkampf bus also auf dem ehemaligen farben kalender darf jetzt also das neu studierenden haus wirklich jetzt gebaut werden und laut zeitungsausschnitte ist in den nächsten zwei drei jahren mit praktisch den. Bauarbeiten und vielleicht auch schon in vier jahren mit dem.

[22:55] Mit der erbauung des schaffen wir es neubaus dort ohne zeitliche beschränkungen es ging ja damals um die öffnungszeiten muss das neue studierenden haus um zweiundzwanzig uhr schließen also geschafft dieser wichtige schritt sozusagen jetzt nachdem in naher zukunft der asta studierenden haus verlassen wird. Gäbe es dann die möglichkeit für euren verein dieses gesamte gelände des gebäude zu bespielen zu betreiben und weiter der gemeinnützigkeit oder der breiten öffentlichkeit zur verfügung zu stellen das ist euer ziel praktisch.

[23:28] Euer ganz großer wunsch ist natürlich dass die stadt sagt ja wir unterstützen das. Projekt weiterhin denn ihr werdet ja schon unterstützt also auch unterstützt im weiten größeren sinne und seid ihr auch dort in gesprächen mit dem land hessen zum beispiel.

[23:43] Naja wir sind mit land hessen irgendwie auch insofern verbunden als wir sind teil dieses landesverband so zu kultureller zentren in hessen das ist ein verband der hat eben ganz viele so zu kulturellen zentren in marburg wiesbaden kassel darmstadt.

[23:57] Sind da mitglieder und wir sind da auch mitglied wir werden von denen auch sehr gut unterstützt die haben landesmittel die uns zukommen jedes jahr aber vor allem ist das auch so ein bisschen solidarische gemeinschaft von von ebenso zu kulturellen zentren die es gibt die alle ähnliche probleme haben die aber auch ähnliche visionen und ziele und utopien vertreten und da ist ein sehr spannender austausch mit den anderen zentren und da sind wir dann schon für die auch ein. Wichtig dass es hier in frankfurt. Einen neuen player gibt in dieser runde und wir werden dann mit diesem zentrum eines der größten soziokulturellen zentrum in hessen. Also insofern ist das ein projekt was auf landesebene auf jeden fall. Beobachtet und auch eine rolle spielt was könnte denn im schlimmsten falle eintreten dass die stadt sich vielleicht abwendet und sagt nein das wollen wir nicht wir wollen einen neuen hotelkomplex für die messe bauen oder. Was ist da eure schlimmste bedenken oder sagen wir die schlimmsten bedenken die positivsten sachen die vielleicht in zweitausendzwanzig auf mich zukommen könnten.

[25:02] Dieser deal das wäre sicherlich eine wunderbare sache wenn das gelingen könnte das szenario. Mit dem einen euro deal gehen wir in die weiteren verhandlungen und werden sehen wie sich jetzt unser gegenüber das ist in erster linie die stadtpolitik dazustellen entweder ziehen sie sich weiter auf die aktuellen situationen von verwertung dann müssen wir sehen wie wie gehen wir weiter mit um. Also das letzte letzte möglichkeit wäre immer noch ein mieten was momentan überhaupt eigentlich für uns nicht in frage kommt weil da werden mietpreise aufgerufen die sind und wie mit vierzehn euro die sind nicht zu leisten also dann ist die damit stirbt das konzept und das muss man ganz klar sehen das heißt da braucht es einfach mehrheiten um diesem grundgedanken diesem grundkonzept zu folgen und da haben wir ganz viele leute die uns zur seite stehen und es gibt umso mehr leute wenn das haus dann wirklich auch bespielt wird und genutzt werden kann von leuten also das ist nicht das thema es wird immer die position sein ist die stadt bereit diese denkweise die sie früher mal hatte auch. In dem haus wieder anzusetzen und ist damit auch eine dann in dem zugzwang als eigentümer das auch.

[26:31] Umzusetzen mit uns zusammen das klingt ja jetzt erstmal schon ganz positiv aber ihr hattet doch jetzt letzte woche ein treffen mit der awg.

[26:44] Ja das war das war ein sehr nettes taschen irgendwie mal so ein bisschen das konzept vorgestellt argumente ausgetauscht weil die arbeit ist ja eigentlich eine gehört ja der stadt zu hundert prozent wenn ich richtig informiert bin und die stadt hat sozusagen in den letzten jahren jahrzehnten immer mehr objekte an der übergeben um damit zu erreichen dass die dort gelder generiert die dann wieder in die stadt zurückfließen können also zum einen ist die politik da angetreten ein instrument zu schaffen dass die stadt kassen füllt, und dass ich aber auch dadurch dass es halt eine die gesellschaftsform die es hat eben auch selbst verwaltet und selbstständig ist also nicht immer verantwortlich gegenüber der politik zu hundert prozent ist wie ist da jetzt also das nettes gespräch ist ja hübsch ich habe viele nette gespräche schon gehabt in meinem leben aber. Meinst du dass das zielführend ist für euer.

[27:41] Das wird sicher das wird sich zeigen wir haben jetzt wie gesagt wir sind noch nicht so weit dass wir da jetzt irgendwelche verhandlungen eintreten wir haben erst mal so ein bisschen sondiert was sind so auf allen seiten die die wünsche und vorstellungen. Wir werden es sehen also wir gehen noch optimistisch rein dann in verhandlungen die dann irgendwann starten aber dazu müssen wir glaube ich jetzt auch erst nochmal ein bisschen vertiefen auf welcher ebene habt ihr denn da gesprochen mit auf welcher ebene habt ihr denn da gesprochen also mit der sachbearbeitung ebene oder auf der führungsebene wir. Ich wollte gerade sagen wir sprechen immer mit herrn juncker es ist umgekehrt herr juncker spricht immer mit uns der macht vieles oder vielleicht alles immer selbst also wir haben mit ihm gesprochen und dann war noch herr kaufmann von der cdu der vorsitzende des zuständigen ortsbeirat dabei. Der uns auch sehr gewogen ist kann man sagen also der stand ist so dass.

[28:37] Wir herrn juncker dieses konzept gegeben haben erkennt es er weiß dass wir nicht also. Das war ja das ergebnis der zusammenarbeit mit vielen gruppen. Dass wir nichts an angebot sozusagen direkt annehmen er hat uns ja vor jahren als quasi angeboten.

[29:01] Der studierenden haus wird von der saalbau übernommen sollte ein bürgerhaus werden und wir als verein offenes haus der kulturen können hausherr dort sein und das war uns suspekt das heißt wir haben eben zweifel ob wir wirklich unabhängig sind und wir sind nicht wirklich darauf eingegangen das schwebte immer so im raum und. Bei dem letzten treffen hat herr juncker gleich zu beginn gesagt er hätte. Er hat nicht gesagt hat an problemen er hat gesagt er wollte uns informieren darüber dass das jetzt endgültig.

[29:42] Beschlossen sein wird dass das bürgerhauswelle straße in bockenheim abgerissen wird und da eine feuerwache entsteht das war schon immer thema das ist jetzt sozusagen. Steht fest und es wird auch bald passieren und die frage ist dann für ihn oder für die saalbahn.

[30:04] Ähm wohin genau. Dafür sollte ja desturbieren haus genommen werden aber dass ich das ja so verzögert weil der asta ja immer noch da sitzt und so weiter hat er uns darüber informiert dass er.

[30:20] Mit. Mit wie heißt dieses musikbunker da in bockenheim ist das ja also das dort einige vereine und gruppen. Räume nutzen könnten und dann das mit dem öko haus auch in bockenheim.

[30:42] Einen vertrag gemacht werden sollte dass die saalbau auch dort räume nutzen kann und künftig wenn das studierenden haus zur verfügung steht als sozusagen unser haus offenes haus der kulturen. Er gerne hätte das auch die saalbau an einige räume nutzen kann also kann man daraus schließen sollte ein vertrag geschlossen werden ich ich persönlich fand es insofern insofern sehr interessant weil sie gar nicht mehr diese bürgerhaus idee. Von ihm genannt wurde gut sind wir aber auch jetzt nicht weiter darauf eingegangen also haben wir gehört das ist sozusagen. Ein stand der ganzen angelegenheit ansonsten war es bei dem gespräch so.

[31:28] Dass sowohl er als auch herr kaufmann dass ihr beide solche finanzmanager sind am schluss.

[31:38] Immer wieder gesagt haben es bleibt ein defizit egal wie wir rechnen und welche einnahmen und was von der stadt an subventionen kommen würde es bleibt an defizit.

[31:50] Das müssen wir irgendwie hinkriegen dass es eben nicht mehr da sein wird er engagiert euch ja ehrenamtlich genauso wie wir hier von radio dreihundertfünfzig vierhundert menschen die für radio x aktiv sind und in deutschland sind es sogar rund einunddreißig millionen menschen die sich in ihrer freizeit für das gemeinwohl engagieren und gibt es auf der homepage vom. Ehrenamt punkt de eine homepage des bundes der schreibt so schön als ausgleich zum job abenteuer nach der schule oder weiterbildung im ruhestand wer sich engagiert im ehrenamt erfährt nicht nur dankbarkeit. Sondern auch jede menge über sich selbst bestätigen, oh ja also wenn man bei uns mal ins plenum kommt wird man das mitbringen bekommen ganz deutlich weil alles gemeinsam zu entscheiden ist ein prozess ich bin schon mehr als einmal die wand hoch gekrabbelt irgendwie dachte ich ich ich kann nicht mehr weil das geht nicht so über mehrheitsbeschaffer nur aber das hat seinen sinn. Weil darüber kriegst du einfach unheimlich viel leute mitgenommen und kriegst die sachen auch erklärt auch wenn es ein steiniger weg ist oftmals von von dem gefühl weil du nicht so schnell agieren kannst wie wie die gerade in in dir brennt.

[33:19] Aber ich glaube das ist ein modell an dem wir wirklich weiter festhalten auch wenn es oft ein zäher prozess ist und der bietet aber eine ganze menge themen ehrenamt finde ich ist ja auch so ein bisschen zwiespältiger begriff also ich meine wo kommt die ehre herr weiß dann die ehre genau wo ist das amt also man kann den benutzen aber ich würde das nochmal anregen es vielleicht anders zu sehen irgendwie bei projekten wie diesem aber auch bei vielen anderen geht es ja darum dass wir irgendwie als menschen in der stadt irgendwie versuchen unsere stadt zu gestalten und zu sagen auch politisch ist ein politisches projekt sozusagen wie wollen wir zusammen in einer stadt leben. Beinhaltet auch immer die frage wem gehört diese stadt was sind die verhältnisse in dieser stadt und da ist es eigentlich sich da praktisch zu organisieren und gemeinsam daran zu arbeiten bei diesem begriff ehrenamt nicht deckt das nicht ab sondern es ist letztlich eine form aktiv irgendwie aktiv zu werden für diese frage des wie wie zusammen weitermachen ich glaube das würde ich eher als ein politisches ding sehen und ich glaube da. Politisch aktiv zu sein ist auch eine sache die kann sehr anstrengend sein aber die ist letztlich auch aus meiner sicht eine lösung dafür vor dieser situation man ist ständig damit konfrontiert wie schlimm alles ist und unzufrieden und letztlich auch isoliert und ich glaube es kann was sehr ermächtigen das sein selber irgendwie mit anderen zusammen und das ist das wichtige zu gucken wie kann man da ja wie kann man eine alternativen schaffen und nach vorne gucken.

[34:48] Seit dem verein offen für jedermann jeder frau kann man sagen wann trefft ihr euch im plenum ist da jeder willkommen keine einfach vorbeikommen auf jeden fall ja wann ist dann so den regel das plenum immer am ersten und dritten mittwoch neunzehn uhr im studierenden haus im café kurz.

[35:06] Nebenan der konferenzräume also oben drüber kann man sagen praktisch ihr habt natürlich auch eine homepage und ihr verschickt auch einen newsletter also wer da. Schnell informiert sein will der sollte sich da. Über das internet mal näher involvieren ich denke es ist wieder zeit für ein bisschen musik und es gibt veranstaltungen natürlich auch im café kotz einige sogar in der näheren zeit da gibt es zum beispiel eine band die spielt am freitag den sechsten märz. Frankfurter band ihr könnt ja hier auch schon von radio x die band ton gärtner haben wir aufgelegt und ihr song heißt hey gib mal das ab.

[35:44] Die ton gärtner es gibt noch was ab wie könnt ihr live erleben am donnerstag zwanzigsten februar in hessen hier am hessen platz in frankfurt bockenheim. Bei freiem eintritt dann auch schon angekündigt auf dem festival am freitag den.

[36:03] Am sechsten märz im kreuz eine veranstaltung für fridays for future frankfurt ja und das ist eigentlich im prinzip auch schon die überleitung zu unserem nächsten punkt in gewisser weise wir wollen auch nochmal wenn wir so ein bisschen über die geschichte über den stand der verhandlungen gesprochen wobei da klar ist also da ist eigentlich noch nichts noch nicht in trockenen tüchern da wurden jetzt die standpunkte ausgetauscht der hat gesagt so ist es für uns und ihr habt so ist es für uns und da muss man halt sehen wie man da in der nächsten zeit zusammenkommt und dann tatsächlich zu einer lösung kommt aber das offene haus der kulturen arbeitet ja trotzdem weiter mit mit dem konzept vorgestellt haben und da gibt es ja auch perspektivisch ereignisse die stattfinden im haus der offenen haus der kulturen der bernd hat es ja gerade eben schon tim du hast in der musik pause gesagt dass das ein punkt über den wir sprechen wollen sollten. Genau weil das ist ja eigentlich auch ein bisschen so entschuldigung ja mit den reglern heute schwierig das ist ja so die frage wofür eigentlich dieses haus und was passiert in diesem haus in diesem haus passiert unglaublich viel.

[37:16] Dieses haus war immer ein ort wo praktisch die bremsen gesellschaftlichen fragen der jeweiligen zeit aktiv behandelt wurden.
Was ist eine der brennenden fragen gerade die alle umtreibt alle umtreiben sollte gestiegene bierpreis auch der. Wobei ich glaube auch der aber ich meinte jetzt eigentlich gerade den klimawandel und zwar genau.

[37:40] Wir planen eigentlich jetzt fürs nächste fürs nächste halbjahr einen großen schwerpunkt zu diesem thema. Thema klimakrise thema klimagerechtigkeit passiert heute schon viel im haus viele gruppen treffen sich dort fridays for future ist häufig ende gelände ist manchmal dort for future treffen sich dort viele andere gruppen die sich jetzt gerade auch neu gründen sind dort bereits aktiv und unser anliegen ist mit vielen von diesen gruppen gemeinsam zu sagen in frankfurt sind viele aktiv was fehlt zu müssen dann nochmal einen ort wo dieses thema nochmal eine große plattform bekommt und da eignet sich dieses haus für und deswegen planen wir jetzt ein schwerpunkt der. Ab april. Dann stattfinden will aber mit einem gewissen vorlauf und vorlauf veranstaltung und zwar soll es einen ganz großen klimakonferenz geben in der april vierundzwanzigsten bis sechsundzwanzigsten april das gerne schon mal vormerken kommen wirklich wäre das ziel alle gruppen in frankfurt an diesem thema arbeiten. Zusammen und versuchen das zu verhandeln unter dem stichwort klimagerechtigkeit. Eben nicht unter dem stichwort wie können wir als konsumenten ein bisschen mehr bio kaufen sondern wirklich zu gucken.

[38:48] Klimawandel klimakrise als ein globales problem was auch eine gerechtigkeitsfrage ist und da wird diesen kongress geben anschließend an den nächsten globalen klimastreik tag am vierundzwanzigsten april und in der folge noch ein großes programm an vorträgen diskussionen einer großen ausstellung von bilden künstlern nach filmreihe. Unglaublich viel sachen mit input von außen aber eben auch von in frankfurt und dem haus aktiven gruppen.

[39:15] Die das da verhandeln und dann hoffentlich vielleicht zusammen ein bisschen daran wirkt und das ist tatsächlich eine gesellschaftliche transformation gibt dieser nötig ist die jetzt eigentlich von genau solchen orten dafür braucht man sie damit ja also es hat sich ja bei dieser fridays for future aktivisten aktiv aktivitäten der letzten des letzten jahres und bald kann man schon sagen der letzten jahre gezeigt dass ein ein system wandel eigentlich geben muss und das. Nicht einfach sagen kann ja wir machen jetzt ein paar dinge anders und dann wird das schon wieder sondern da wird auch tatsächlich die frage nach dem system gestellt und das ist ja eine hochbrisantes politische situation nicht angst dass ihr angst oder bedenken angst glaube ich nicht dass ihr habt habt ihr nicht bedenken dass wenn ihr so zu einem fokus des politischen engagements werdet das außerhalb. Bisherigen etablierten politischen angriff moments liegt dass das sozusagen noch eher ein stolperstein wird für für die.

[40:22] Installierung dieses hauses in der zukunft oder ist das er wir dafür machen was ich meine das ist der einzige grund warum wir es machen das in so einem haus tatsächlich gesellschaftliche radikale andere vorstellungen und andere visionen entwickelt werden können also wenn wir jetzt sagen würden wir haben angst davor dass zu tun dann hätten wir gar nicht damit anfangen müssen. Ich glaube wir werden damit auch nicht aufhören weil das eigentlich der. Der grund ist warum wir es tun das ist der bewegung und warum wir überhaupt das haus auch weiterhin in der form halten wollen und halten müssen es gibt keinen anderen ort an dem so was möglich ist und das war es von der vergangenheit schon ob das an startbahn war ob das an andere themenblock es ist einfach notwendig so ein haus in frankfurt es gibt als nicht und wir müssen für uns sehen wir sind die bereite einer plattform.

[41:14] Das andere das tun können auch wenn wir in unserer aktivität nicht alle gesellschaftliche themen anreisen können liegt es in unserem thema dass wir die plattform bieten. Also ihr bietet sozusagen eine plattform leute anzustoßen sich selbst zu rühren mit anderen zusammen und zwar nicht in einem topf sondern sich selbst zu rühren für eine zukunft genau wir sind kein veranstaltungsraum an dem der kommt und konsumiert sondern bei uns muss man schon tun. Aber es gibt ja jetzt schon einfach mal rum und bier trinken ist ja logisch dass das preis hat bitte er hat immer noch immer noch einen großen raum also es geht auch um gemeinsam spaß haben auf jeden fall es gibt zum beispiel jetzt schon das sonntags café ich glaube.

[41:58] Das müsst ihr genauer sagen ob das jeden sonntag ist letzten sonntag war. Die jam-session miteingebunden ein wunderbares projekt ich glaube es waren zehn elf musiker kunterbunt aus afrika über. Kurdistan deutschland und also wirklich ganz bunt projekt projiziert. Sie haben eine session gemacht mit langem schwingenden liedern die auch zum tanzen einladen alles anklagt weil der raum ja nicht so viel lautstärke verträgt sozusagen dazu gibt es dann. Brötchen. Stückchen und kaffee alles gegen spende also alles auf einer basis der das wirklich finanzierbar ist und man merkt richtig eine gute atmosphäre organisieren tut dieser. Diesen nachmittag der michael der ja selbst auch musiker ist.

[42:48] Es ist immer eine gruppe der es ist eine feste gruppe von wesentlichen frauen aus bockenheim aus verschiedenen richtungen das das ganze projekt damals entstand als die flüchtlingsankünfte welle kam und gegenüber in dem sogenannten labsal flüchtlinge. Ah ja haben wir gedacht ja das ist ja nicht sehr angenehm in diesem bau und wir wollen ihnen. Sozusagen ein raum bieten und so entstand das café da gab es noch eine initiative oder gibt's auch noch. Mit flüchtlingen also jedenfalls leute aus bockenheim und wir vom offenen haus der kulturen haben angefangen sonntags dies kaffee zu organisieren ok und der michael macht die technische leitung so kann man sagen ja und und die musiksachen und nur noch ganz kurz.

[43:43] Wir haben jetzt beschlossen ende ende des letzten jahres dass es nicht mehr unter sonntags kaffee für flüchtlinge laufen soll weil nur noch. Weniger flüchtlinge kommen ich denke die sind angekommen oder haben anderes vor am sonntag da wurden wieder weggeschickt, das gibt's auch aber wir wissen von vielen die früher gekommen sind die sind noch in frankfurt ja und wir wollen das aber weitermachen.

[44:10] Versuchen auch noch leute zu animieren dass sie da mitmachen dass sie vielleicht einen sonntag im monat übernehmen. Also wenn leute lust haben kaffee zu machen schauen sie mal am sonntag kommen und so weiter also können wir drüber reden.

[44:27] Und es ist noch mit musikprogramm ja also wir haben jetzt hier noch so ein paar termine im januar oh das raschelt hier zum beispiel am sonntag das repair-café genau und die änderung schneiderei ganz ganz tolles programmpunkt weil da ist eine künstlerinnen-gruppe die heißt mobile albanien die kommt vorbei mit ihrem kunst. Besteht darin dass man praktisch sachen ein kleidungsstück hinbringen kann und sie ändern oder sie haben selber einen berg von kleidungsstücken und man kann. Es wird praktisch vor ort geändert es wird irgendwie transformiert sowie die dinge sich ändern müssen und die welt sich ändern muss werden sich am samstag sonntag die kleidungsstücke ändern ab fünfzehn uhr fünfundzwanzig sonntag der sechsundzwanzigste. Die zeit ist schon wieder rum und das ging wie im flug ich bedanke mich bei bianca bei lothar und bei tim vom offenen haus der kulturen dass ihr heute hier wart bei uns in der sendung ein aktuellen sachstand gegeben hat ich denke das wird nicht das letzte mal sein dass ihr hier bei uns. Von unserer redaktion aus vom ben und von mir wünschen wir euch weiterhin viel erfolg für euer. Und auch für die stadt ist dieses projekt schaffen wird dankeschön danke danke wir schaffen's tschüss mit euch.